Herbstliche Traditionen

Wenn die Ernte eingeholt wird und dann gefeiert wird

Das Wichtigste am Herbst war früher natürlich eine möglichst erfolgreiche und ertragreiche Ernte. Darum ranken sich auch heute noch viele schöne Traditionen in Österreich rund um die Erntearbeiten.

Salzburg, Graz, Linz, Wien, Innsbruck

  1. 1

    Almabtrieb (überall, wo es Almen gibt)

    Kühe, Schafe, Pferde, Ziegen – alles kann man von den 8.000 österreichischen Almen abtreiben und fast überall wird dabei gefeiert und die Tiere werden festlich geschmückt. Der Almsommer ist dann offiziell vorbei, die Rinder beenden ihre Sommerfrische und nach der Gru-Nacht – der letzten vor dem Almabtrieb – wird dann musiziert, gesungen, gewandert und ordentlich gegessen. Besonders aufwändigen Almabtrieben kann man in Tirol beiwohnen – aber auch in Salzburg und der Steiermark gibt es dabei viel zu sehen.

  2. 2

    Der Lichtbratlmontag

    Schon wieder ein Brauchtum aus dem Salzkammergut, das es in die Liste des immateriellen Welterbes geschafft hat. Am 3. Oktober begeht man in Ischl jenen Tag, an dem früher der Meister den Mitarbeitern ein „Bratl“ offeriert hat – ab diesem Tag musste nämlich offiziell wieder bei künstlichem Licht gearbeitet werden. Heutzutage treffen sich die „runden Jahrgänge“ in Bad Ischl für einen gemeinsamen Ausflug.

  3. 3

    Ganslessen, Laterndlumzüge und Martiniloben

    Am 11. 11. feiert man den Heiligen Martin, dieser Tag ist mit unzähligen Bräuchen in ganz Österreich verbunden. Am bekanntesten sind das Verzehren von Martinigänsen, die Laternenumzüge der Kinder und das „Martiniloben“ – also gut Essen mit noch besserer Weinbegleitung – im Burgenland.

  4. 4

    Erntedankfeste

    Das Erntedanken erfreut sich momentan so großer Beliebtheit, dass sogar die Wiener (ja, es gibt hier auch Bauernhöfe und Weinbauern) mittlerweile ein riesiges Erntedankfest am Rathausplatz ausrichten. Natürlich geht es hier in erster Linie ums genussreiche Essen und Trinken. Die Erntedankfeste ziehen sich von West nach Ost und waren früher auch religiösen Ursprungs. Man bedankte sich bei Gott und der Natur für die Gaben der Ernte - Prozessionen und Umgänge sowie Wallfahrten gingen und gehen damit stets einher.

Weiter stöbern:.

Bronzestatue von Justitia - Göttin der Gerechtigkeit

Was für gute Nerven

Die Wiener und das Morbide im Museum

Wien hat den zweifelhaften Ruf, die morbideste Stadt der Welt zu sein. Nun ja, wieviel Wahrheit dahinter auch stecken mag: Die Museen können da auf jeden Fall mithalten. 

Jetzt entdecken

Besondere Parks in Wien

Die grünen Seiten der Stadt

Ob Tiergarten oder Park, in Wien gibt es etwas außerhalb des Zentrums einige grüne Platzerl.

Jetzt entdecken

unsere neuesten Stückerln

„Ausg´steckt is!“ – Auf Heurigentour durch Wien

„Es wird ein Wein sein und wir wern nimma sein.“ Das bekannte Wienerlied behält Recht.

Weiterlesen   →

Gay Vienna - Wohin zum Kuchen essen und Drinks schlürfen?

Wärmste Empfehlungen für die Entdeckung von queeren Cafés und Bars in Wien.

Weiterlesen   →

Die schönsten Schanigärten in Wien

Entdeckt moderne und klassische Outdoor Hot Spots in Wien abseits der Touristenpfade!

Weiterlesen   →