Angelika Mandler | © Angelika Mandler

Auf den Spuren von Gustav Klimt

04.02.2020

©Verkehrsbüro Group

Er war schon zu Lebzeiten ein teurer Porträtmaler, hatte die tollsten Aufträge in den Prachtbauten der damals neuen Wiener Ringstraße abgestaubt und meist mehrere Frauen-G´schichten gleichzeitig „laufen“. Er war ein liebevoller Onkel, ein aufmerksamer Sohn, x-facher Vater und keine Frau hat sich je beschwert, von ihm schlecht behandelt worden zu sein. Außer vielleicht die beleidigte Alma Mahler.

Sein Geburtshaus und sein Stammlokal „Tivoli“ gibt es heute nicht mehr in Wien zu besehen, beides wurde abgerissen. Sehr wohl aber sein letztes Atelier im noblen Bezirk Hietzing und viele seiner Auftragswerke, mit denen er einst berühmt geworden ist. Klimt-Merchandising Produke führt fast jedes Souvenirshop und wer will, der findet im Wien von heute immer noch an jeder Ecke Klimt.

Wiener Arbeitsstätten von Gustav Klimt

Durch Hans Makart und seine schon als junger Mann selbst gegründete Künstlercompagnie hatte er nach seiner Ausbildung am heutigen MAK schon früh sehr renommierte Auftraggeber. Wer ins Burgtheater geht, ins Kunsthistorische Museum oder in den Lainzer Tiergarten zu Kaiserin Sisis Hermesvilla – Klimt hat überall gearbeitet.

Kaiser Franz Joseph war ja sonst nicht so der große Modernist, aber Gustav Klimt und seine Arbeit schätzte er sehr, im Gegensatz zum späteren Thronfolger Franz Ferdinand, der Klimt verachtete. So startete Gustav schon früh mit dem größten öffentlichen Auftraggeber der damaligen Zeit: Dem Kaiser.

 
Über des Feststiege im Wiener Burgtheater ist ein Deckengemälde von Gustav Klimt zu bestaunen. | © Bwag/Wikimedia Commons

Gustav Klimts öffentliche Aufträge in Wien

Sein Start als Künstler im Auftrag des Kaisers

Jetzt entdecken
©Bwag/Wikimedia Commons

Klimt Werke in Wien bestaunen

Weil Klimt mit seinen Erstlingswerken an der Ringstraße so gut angekommen war, sollte er auch die Aula der Universität Wien mit Fakultätsbildern ausstatten. Doch Klimt´s Stil hatte sich inzwischen verändert und die Sache geriet zu einem riesigen Skandal. Denn „Scheußlich! Einem kranken Geist entsprungen!“, das ließ sich ein Klimt nicht sagen. Er zahlte den Vorschuss zurück und holte sich die Bilder retour. Sie verbrannten im Zweiten Weltkrieg in einem Weinviertler Schloss.

Trotz der verlorenen Fakultätsbilder und der Restitutionsfälle rund um berühmte Klimt´sche Frauenporträts könnt ihr heute in den Wiener Museen noch sehr viele Klimt Werke bewundern. Allen voran: Der berühmte „Kuss“ im Belvedere und der Beethovenfries in der Secession.

Klimts Werke in Wiener Museen

Klimt'sche Werke in Museen

Meisterwerke in bedeutenden Gemäuern

Jetzt entdecken

Klimt Privatissimum

Gustav Klimt scherte sich nicht viel darum, was die Leute über ihn tratschten. Er trug seine geliebten Kittel, bzw. die von Freundin Emilie Flöge entworfenen Reformkleider auch als Mann, er war bekannt für seine Direktheit und man tratschte viel über die Beziehungen zu seinen „Modellen“. Wer im gehobenen Bürgertum damals etwas auf sich hielt, ließ seine Frau von Klimt porträtieren. Und ließ es sich etwas kosten.
 

Wo Klimt wohnte, Café trank und seine Freizeit verbachte

Wo war Klimt privat in Wien unterwegs?

Klimt war kein Kostverächter - in keiner Hinsicht.

Jetzt entdecken
Hotels: Hotel Beim Theresianum, Hotel Astoria, Hotel Europa Wien, Parkhotel Schönbrunn, Hotel Zoo Wien, Hotel Lassalle, Hotel Rathauspark, Hotel Savoyen Vienna

Autor

Angelika Mandler-Saul

Angelika Mandler | © Angelika Mandler

Die Weinviertlerin Angelika Mandler-Saul ist Reisebloggerin und freie Autorin und schreibt seit 2013 auch auf ihrem Reiseblog www.wiederunterwegs.com über ihre Erlebnisse und Eindrücke beim Unterwegs Sein in aller Welt. Focus: Natur & Kultur.  Immer öfter ist sie dabei in Begleitung ihres kohlrabenschwarzen Labradors Coffee, der ebenfalls für viele Geschichten gut ist. 
Besonders gerne ist Angelika aktiv in heimatlichen Gefilden in Österreich unterwegs und bringt dabei ihre Vorliebe für österreichische Geschichte und Literatur, das Reisen und das Schreiben unter einen Hut. Eben Reisen mit Kultur. 
 

weitere Artikel vom Autor

unsere neuesten Stückerln

Mitten in Wien und doch im Grünen

Natur pur – wer ein bisschen Natur in oder Nahe der Stadt erleben möchte, ist hier richtig.

Weiterlesen   →

Streetart in Wien: Stinkfish und Skril statt Schiele und Klimt

Wien als Street Art-Geheimtipp. Auch internationale Künstler lassen hier Farbe an den Wänden.

Weiterlesen   →

Romantische Spaziergänge in Wien

Entdeckt mit unseren Spaziergängen zu zweit die romantischen Ecken Wiens.

Weiterlesen   →