Angelika Mandler | © Angelika Mandler

Bitte nicht auffallen! Benimmregeln für Wien-Touristen.

18.09.2018

Dem Wien-Gast präsentiert sich die Stadt gerne als hip, modern und chillig – allerdings auch mit dem nötigen Touch von Kunst, Kultur und Geschichte. Dass die Wiener allerdings trotz ihrer wunderschönen Stadt als oft grundlos „grantig“ gelten, ist kein Geheimnis. Doch zwischen „Wiener Charme“, „ein bisserl grantig sein“ und Höflichkeit ist der Übergang in Wien meist fließend und sehr oft auch reine Interpretationssache. 

Den echten „Grant“ seines Wiener Gegenübers kann man als Besucher meist nicht beeinflussen. Um aber nicht unnötig in den Genuss des unhöflichen Wieners zu kommen und den vielzitierten Wiener Charme wenigstens ansatzweise noch ein wenig zu spüren, bieten sich einige Verhaltensregeln an. 

„Beim Reden kommen die Leut z´amm…“

Dieses alte Bonmot ist unverwüstlich und das aus gutem Grunde. Die Deutschen und die Österreicher haben zwar scheinbar die selbe Sprache, aber in der Realität und beim Reisen liegen da oft Welten dazwischen. Besonders in Wien.

Natürlich kommt man mit „deutschem“ Deutsch in Wien hervorragend über die Runden. Solange man nicht versucht, es den Wienern gleich tun und etwa auch als Besucher „Wienerisch“ oder etwas hinreichend Ähnliches sprechen zu wollen. 

„Grüß Gott“ hat nichts mit Gläubigkeit zu tun
„Grüß Gott“ kommt den Wienern automatisch über die Lippen, mit der Religionszugehörigkeit hat das nur noch selten zu tun. Auch die Besucher tun gut daran, es einmal zu versuchen: Es tut nicht weh und kommt weitaus besser an als ein „Tach“. 

Im Kaffeehaus ist man besonders heikel
Wer ein „Kännchen Kaffee“ bestellt, sitzt entweder beim Hotelfrühstück oder hat keine Ahnung. Aber dazu später, jetzt ist wichtig: Kaffee wird immer und ohne jede Ausnahme lange auf dem E betont – wie beim französischen Café. Da führt kein Weg dran vorbei.


„Küss die Hand“ 
Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Dame in Wien noch so begrüßt wird, wird leider immer kleiner. Falls doch, keine Angst und nicht gleich errötend die Hand zurückziehen: Der Handrücken wird dabei nur andeutungsweise berührt. 


Semmerl, Sackerl und Packerl
Diese vielgebrauchten Verniedlichungsformen haben nichts damit zu tun, dass die Wiener irgendetwas davon wirklich niedlich fänden. Es ist einfach normaler Sprachgebrauch im Alltag und die Übersetzung „Brötchen“ oder „Tüte“ klänge in ihren Ohren falsch. 

 

Frau mit Coffee to go Becher und Smartphone. | © Pexels

Coffee to go & Co

Die perfekte Stärkung nach einer Shoppingtour auf der Mariahilfer Straße

Nach einer Einkaufstour auf Wiens bekanntester Shoppingmeile braucht es auf jeden Fall eine kleine Stärkung. Auch wenn es nur für zwischendurch ist, sollte es etwas Besonderes sein. In der Umgebung gibt es dafür zahlreiche kleine Läden und Pop-up-Stores.

Jetzt entdecken
©Pexels


Unterwegs in Wien


Wien ist anders. Dieser ehemalige Slogan der Tourismuswerbung ist immer noch allgegenwärtig. In die Seele der Wienerstadt wird man in der kurzen Zeit nicht eintauchen können, aber ein paar Eigenheiten sollte man „ung´schaut“ (hier: „in jedem Falle“) beachten.

Für Besucher ist Wien ein wunderbares Sammelsurium an erlebenswerten Aktivitäten. Ob zu Fuß, im Taxi oder in den „Öffis“, es wird dabei immer authente Begegnungen mit Einheimischen geben. 


Ein Radweg ist ein Radweg ist ein Radweg
Die Wiener Radwege sind heiß umkämpft und wild umstritten, dementsprechend heilig sind sie den Radfahrern, die ihre Fahrradstreifen als ihr ureigenstes Kampfrevier sehen. Besonders in der Wiener Innenstadt heißt es „Augen auf!“, denn: Die sind schneller, als man ahnt. Und beim Schimpfen sind sie auch schnell. 

Zu viele Mozarts auf der Straße 
„Kleine Nachtmusik“ hin oder her, manchmal gibt es einfach zuviele vermeintliche Mozarts. Nun hat Wolferl ja in zahlreichen Wohnungen in Wien gewohnt, aber die extrem bunten Kostüme der Herrschaften und um den Stephansdom verheißen nichts Gutes: Hier werden Konzerttickets verscherbelt. Lieber echte Kultur tanken!

Bauchtascherl
Wenn ihr nicht gerade den Vienna City Marathon bestreitet, verzichtet  als gewiefter Besucher in Wien lieber auf das Tragen eines Tascherls um die Bauchmitte. Denn in Wien verbindet man damit eine Kontrolle in den Öffis. Wundert euch also nicht, wenn ihr plötzlich allein in der „Bim“ steht.
 

Der Theseustempel im Volksgarten | © WienTourismus | Christian Stemper

Ringgeschichten

Museen, Gärten, Theater, Cafés und vieles mehr steht hier eng an eng. 

Jetzt entdecken
©WienTourismus | Christian Stemper

 

Der böse Durst: Trinken ist gesund


Trinken ist wichtig, darüber ist man sich längst einig. Aber in der einzigen Weltstadt, in der großflächig hervorragender Wein angebaut wird, redet man halt nicht immer nur vom (ebenfalls hervorragenden) Hochquellwasser. Auch das Kaffeehaus wird gerne zelebriert.

Der Heurige, das kann der frisch gekelterte Wein oder das Lokal, in dem man ihn genießt, sein. Die Melange gibt es ebenfalls nur in Wien und sagen Sie niemals „Cappuccino“ zu ihr (Ja, da gibt es einen Unterschied!) Und das Glasl Wasser dazu ist ebenfalls ein Unikat, weil das Wasser direkt aus den Bergen kommt.

Der „G´spritzte“…
…hat immer Saison und außerdem zwei vollkommen verschiedene Bedeutungen. Kulinarisch versteht man darunter eine bekömmliche Wasser-Weinmischung (gerne auch „Spritzwein“ oder „Spritzer“ tituliert).
Die andere Bedeutung ist weniger bekömmlich und lässt sich wohl am eindeutigsten mit „Blödmann“ übersetzen. Ein „G´spritzter“ ist demnach, wer statt dem „G´spritzten“ beharrlich seine Weißweinschorle bestellt.

Im Kaffeehaus 
Weil vor über 100 Jahren jene Menschen die Wiener Kaffeehäuser bevölkerten, die man die intellektuelle Elite und „Kaffeehausliteraten“ nannte, hat das Kaffeehaus in Wien einen hohen Stellenwert. Dort bleibt man länger sitzen und hetzt nicht gleich weiter zum nächsten „Point of Interest“, denn das Kaffeehaus ist bereits ein solcher Point - per se. 

Das Leitungswasser aus den Wiener Alpen
In Wien und Umgebung trinkt man das Leitungswasser mit Genuss, denn es kommt aus den Wiener Alpen, die allerdings in Niederösterreich liegen. Wer das weiß, zapft lieber Wasser im Hotel ab, als sich überteuerte Plastikflaschen an touristischen Hotspots zu leisten.

Ausg'steckt is! Heurige rund um Wien

„Ausg'steckt is!"

Wer in Wien zum Heurigen geht, der will nicht nur einfach Wein trinken. Heurigenbesucher erwarten sich die typische Wiener Gemütlichkeit, schummriges Licht, ein ordentliches deftiges Heurigenbuffet, einen „G´spritzten“ und ein Kracherl. Übrigens: Beim Wiener Heurigen holt ihr euch das Essen selbst vom Buffet. Und was ein echter Heurigen ist, der hat einen Buschen Tannenreisig vor der Tür hängen – dann erst hat er offen, also „ausg´steckt“.

Jetzt entdecken
Hotels: Hotel Anatol, Hotel Astoria, Hotel Zoo Wien, Hotel Europa Wien, Hotel Messe Prater Wien, Hotel Savoyen Vienna, Parkhotel Schönbrunn

Autor

Angelika Mandler

Angelika Mandler | © Angelika Mandler

Die Weinviertlerin Angelika Mandler-Saul ist Reisebloggerin und freie Autorin und schreibt seit 2013 auch auf ihrem Reiseblog www.wiederunterwegs.com über ihre Erlebnisse und Eindrücke beim Unterwegs Sein in aller Welt. Focus: Natur & Kultur.  Immer öfter ist sie dabei in Begleitung ihres kohlrabenschwarzen Labradors Coffee, der ebenfalls für viele Geschichten gut ist. 
Besonders gerne ist Angelika aktiv in heimatlichen Gefilden in Österreich unterwegs und bringt dabei ihre Vorliebe für österreichische Geschichte und Literatur, das Reisen und das Schreiben unter einen Hut. Eben Reisen mit Kultur. 
 

weitere Artikel vom Autor

unsere neuesten Stückerln

Angelika Mandler
Angelika Mandler | © Angelika Mandler

Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele

Entdeckt die berühmten Salzburger Festspiele aus einem komplett neuen Blickwinkel!

Weiterlesen   →
Viktoria Egger
Viktoria Egger als Gastautorin | © Viktoria Egger

Stadtstrände & Badetipps mitten in Wien

Wohin, wenn ihr Lust auf Strand habt? Der nächste Beach ist ganz nah.

Weiterlesen   →
Yogi Hagen

Rund um den Vienna Major - Beachfeeling in Wien erleben

Zusätzlich zu den Matches gibt es noch jede Menge andere coole Dinge zu erleben.

Weiterlesen   →